Die Familie für eine weibliche Schaufensterpuppe

September 13th, 2011

Ein alter Freund von mir lud mich vor nicht allzu langer Zeit, als er dringend für seine neue Ladendekoration im Stil der fünfziger Jahre einige Schaufensterpuppen gebraucht hatte, ein, ihn bei seiner Suche nach ein paar geeigneten Schaufensterfiguren zu begleiten.
Zunächst einmal wollten wir über ein paar Flohmärkte durchstöbern, da wir allgemein der Meinung waren, auf einem Trödelmarkt die eine oder andere besonders günstige Schaufensterpuppe erstehen zu können.
Doch wie es aussah, schien unser Unternehmen Schaufensterfigur unter keinem guten Stern zu stehen, denn spätestens nach dem dritten Trödelmarkt, den wir ohne irgendein Schnäppchen oder zumindest einem heißen Tipp, wo man denn heute noch weibliche Schaufensterpuppen im Stile der Fifties herbekommen könnte, verlassen hatten, war uns klar, dass wir uns von dem Gedanken frei machen mussten, gebrauchte Schaufensterpuppen gäbe es wie Sand am Meer und man bekäme sie für kleines Geld an jeder Ecke. Die einzigen Dekopuppen, die uns relativ oft begegneten, waren abstrakte Schaufensterfiguren, die aber für unsere Zwecke ungeeignet waren, da sie irgendwie nur eine kühle Unnahbarkeit oder, um es anders auszudrücken, keine richtige Persönlichkeit ausstrahlen.

Plötzlich sahen wir die sitzende Schaufensterpuppe als Filmdiva

Wir wollten die Suche nach einer passenden Schaufensterpuppe bereits aufgeben und uns im Internet nach einem Puppenshop umsehen, der Schneiderpuppen und Schaufensterfiguren in seinem Sortiment führte, als wir an einem kleinen, versteckten Marktstand am Ende genau die Art von Schaufensterpuppe sitzend sahen, die in die geplante Dekoration meines Freundes zu passen schien.
Als wir näher getreten waren, sahen wir, dass diese wunderschöne weibliche Schaufensterfigur liebevoll restauriert war und die Gesichtszüge einer Filmdiva aus den fünfziger Jahren trug.
Hinzu kam, dass es sich um eine bewegliche Schaufensterpuppe handelte und die die passende Perücke dieser Schaufensterfigur ein wirklich realistisches Aussehen verlieh.

Die passende männliche Schaufensterpuppe lag im Karton

Nachdem wir uns dann eine Weile mit dem Verkäufer unterhalten hatten, verriet er uns, dass diese ausgestellte Schaufensterfigur nicht allein war, sondern eigentlich eine männliche Schaufensterfigur und eine Kinder Schaufensterfigur aus dieser Epoche als Pendant existieren, die sich eigentlich ein Kunde reservieren gelassen hatte, der aber mittlerweile schon überfällig mit der Abholung war.
Auf unser eindringliches Bitten, doch die männliche und vor allem die Kinderschaufensterpuppe ansehen zu dürfen, öffnete der Händler die beiden Kisten.
Mit wenigen Handgriffen waren die beiden Schaufensterfiguren aufgebaut und nach ein paar Minuten konnten wir eine richtige kleine Familie aus  Schaufensterpuppen bewundern.
Nach langem Hin- und Her konnten wir dann den Geschäftsinhaber überzeugen, uns alle drei Schaufensterpuppen zu verkaufen, was er zunächst mit dem Verweis auf die Reservierung ablehnte. Wir vereinbarten, dass wir noch eine Stunde warten sollten und wenn sich der Kunde innerhalb dieser Frist nicht melden sollte, bekämen wir die weibliche Schaufensterpuppe, sowie die anderen beiden Modelle.
Nach einer Stunde voller Ungewissheit, gingen wir zurück zu ihm und waren hocherfreut, dass alle drei Mannequins noch da waren.
Nun konnten wir endlich alle drei Puppen kaufen. Heute zieren sie das große Schaufenster des Ladens von meinem Freund und haben schon viele begeisterte Passanten gesehen.